Giganten der Strasse TITAN baut übergroße Schwerlasttransporter und Sonderfahrzeuge

Artikel im Fachmagazin 02/2011

Dieser Firmenname ist Programm: So groß und „gewichtig“ wie die aus der griechischen Mythologie bekannten Titanen sind auch die von der TITAN Spezialfahrzeug GmbH gebauten Schwerlasttransporter und Sonderfahrzeuge.


Das wird deutlich,
wenn Albert Luithardt, einer der drei Geschäftsführer, das vorhandene Fertigungsspektrum erläutert:
„Wir bauen für Daimler auf Basis von Actros- Fahrgestellen Schwerlastzugmaschinen, die eine vierte Achse erhalten und so auf Zuggesamtgewichte von 250 t kommen. Daneben fertigen wir auf Kundenwunsch übergroße Schwerlastzugmaschinen für Sondereinsätze.
Dabei handelt es sich um Drei- oder Vierachser, die ein zulässiges Gesamtgewicht von 52 bzw. 64 t haben und Anhängelasten bis 1.000 t hinter sich her ziehen können. Da die Achslasten für hiesige Straßenverhältnisse zu hoch sind, werden diese Fahrzeuge vorwiegend in den arabischen Raum oder nach Afrika geliefert.“ Abgerundet wird die Fertigungspalette u. a. durch dreiachsige Ölfeldfahrzeuge für Nutzlasten von bis zu 50 t Gewicht, Fahrgestelle für Winterdienstgeräte sowie Feuerwehr- und Kommunalfahrzeuge.
Wie Albert Luithardt betont, versteht sich das in Backnang bei Stuttgart ansässige Unternehmen als Montagebetrieb: „Wir kaufen zu, was wir kaufen können, auch um die Kosten niedrig zu halten: Antriebsstrang, Achsen, Getriebe, Fahrerhaus etc. Von einem Walzwerk beziehen wir teilweise schon mit gelaserten Bohrungen versehene Rahmenprofile.“

Aufgebaut wird das Ganze dann in einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen. „Dabei führen wir alle Arbeiten in Eigenregie aus, einschließlich der Integration
der gesamten Elektrik und Elektronik sowie der Lackierung.“ Und noch eine Besonderheit kennzeichnet die Arbeit von TITAN: Die Konstruktion der kompletten Konfiguration erfolgt wie einst „in Handarbeit“ – ganz ohne modernes CAD-System. „Immer dann, wenn wir den Umstellungsprozess anschieben wollen, kommt ein eiliger Auftrag dazwischen. Aber auf kurz- bismittelfristige Sichtwerdenwir die Einführung eines 3D-Systems in Angriff nehmen.“

Auch aktuell ist TITAN wieder mit hochinteressanten Projekten befasst. So entstehen in Zusammenarbeit mit einem weiteren Spezialunternehmen sechs Feuerwehrfahrzeuge, die im Bereich der neuen Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens stationiert werden. Um zeitliche Einsatzvorgaben erfüllen zu können, verfügen die vierachsigen Fahrzeuge über je zwei Antriebsmotoren. Diese treiben über ein Summiergetriebe alle vier Achsen des Fahrgestells an und bringen dabei eine Leistung von 1400 PS auf die Straße. Sein bisher „gewichtigstes“ Projekt hat TITAN aber für RWE Power im Braunkohletagebau umgesetzt. Es handelt sich um
ein Großfahrzeug, das als Multifunktionsgerät für die Wartung von Kohletransportbändern eingesetzt wird und ein Eigengewicht von 55 t hat.

Gefertigt werden die TITAN-Fahrzeuge von rd. 30 Mitarbeitern in zwei modern ausgestatteten Montagehallen am schwäbischen Standort Sulzbach.
Hier soll in Zukunft der Bau von Schwerlastzugmaschinen für den Einsatz im außereuropäischen Raum noch intensiviert werden. Schon jetzt entfallen rd. 50%der Fahrzeugproduktion auf Länderwie China und Russland, nordafrikanische Staaten und die arabischen Emirate. Im Rahmen der geplanten Expansion setzt TITAN auch gezielt Know-how von mobility engineering-Spezialisten wie M Plan ein.

Albert Luithardt: „Externe Fachkräfte unterstützen uns bereits auf dem Gebiet der Elektronik sowie im Design-Bereich.“

Den Bericht können Sie hier als PDF herunterladen1.06 MB